Jahrgangsübergreifendes Lernen (JüL)

An der Schule an der Melanchthonstraße werden seit dem Schuljahr 2004/05 alle Kinder der Klassenstufen 0/1/2 jahrgangsübergreifend unterrichtet. In den dritten und vierten Klassen wird der Unterricht jahrgangshomogen erteilt.

Aktuell gibt es sechs jahrgangsübergreifende Lerngruppen, in denen grundsätzlich aller Unterricht jahrgangsübergreifend erteilt wird.

 

In den jahrgangsübergreifenden Lerngruppen, den Klassenfamilien, gibt es jeweils zwei Gruppen, die als Partnerklassen einander zugeordnet sind.Die Kinder aus den Partnerklassen gehen nach dem zweiten Schuljahr gemeinsam in eine dritte Klasse.

Zwischen den Partnerklassen gibt es eine enge Verflechtung. Die Klassenlehrerinnen der Partnerklassen unterrichten eines der Fächer Deutsch oder Mathematik jeweils in der eigenen und auch in der Partnerklasse.

 

Beispiel:
Frau Ameise ist Klassenlehrerin der Ameisenklasse; Herr Bär ist Klassenlehrer der Bärenklasse.
Frau Ameise unterrichtet Mathematik bei den Ameisen und bei den Bären.
Herr Bär unterrichtet Deutsch bei den Ameisen und bei den Bären.

 

Elternsprechtage und z.T. auch Elternabende werden von beiden Kolleginnen, die Partnerklassen unterrichten, gemeinsam durchgeführt. Auf diese Weise wird auch den Eltern aus unterschiedlichen Perspektiven eine Rückmeldung über das Kind gegeben.

Weiterhin ist derselbe/dieselbe SonderpädagogIn für die Partnerklassen zuständig und begleitet die Kinder auch in die dritte Klasse.

 

Wir sehen in dem an unserer Schule entwickelten System folgende Vorteile:

  • Es gibt eine geteilte Verantwortung für die Kinder in der Klasse (4-Augen-Prinzip).
  • Gleichzeitig wird dadurch eine hohe Fachlichkeit sichergestellt.
  • Teamarbeit ist strukturell festgeschrieben.
  • Jeweils einmal wöchentlich werden in den Fächern Deutsch und Mathematik zwei jahrgangshomogene Kursstunden anboten. Diese Stunden werden für die Konzentration auf jahrgangsspezifische Themen (z.B. Buchstabeneinführungen) genutzt.

Bsp: Herr Bär unterrichtet in der Zeit die Kinder im ersten Schuljahr aus der Bären- und der Ameisenklasse in Deutsch, während parallel dazu Frau Ameise die Zweitklässler aus beiden Lerngruppen in Mathematik hat.

 

Folgende Punkte sind für einen gelingenden Übergang nach Klasse drei maßgeblich:

  • Durch die Kursstunden lernen sich die Kinder aus den Partnerklassen bereits als Gruppe kennen. Der Übergang in die dritte Klasse, wo wir vorher viele „Reibungsverluste“ beobachteten, konnte auf diese Weise weicher gestaltet werden. Auch andere gemeinsame Aktivitäten, wie z.B. klassenübergreifende Projektarbeit oder gemeinsame Klassenfahrten tragen dazu bei, dass die Kinder aus den Partnerklassen sich auch schon vor der dritten Klasse gut kennen.
  • Die Kinder aus den Partnerklassen kennen sich und haben inhaltlich und methodisch gleich gearbeitet.
  • Die Doppelbesetzungen, die es für die JüL-Gruppen gibt, werden systematisch mit den Klassenlehrerinnen der dritten und vierten Klassen besetzt, so dass diese die Kinder kennen lernen und auch umgekehrt den Kindern bekannt sind. Weiterhin bekommen die Kolleginnen einen Einblick in die Arbeit der JüL-Klassen.
  • Die Klassenlehrerinnen der neuen dritten Klassen stellen sich ihren neuen SchülerInnen am Ende des Schuljahres vor dem Übergang vor und laden die Kinder zu einer Kennenlernstunde in ihren Klassenraum ein.

Zur Seite: Was bedeutet jahrgangsübergreifendes Lernen