Mathematikwettbewerbe

Mathematikwettbewerbe im Schuljahr

Jedes Schuljahr haben mutige und mathebegeisterte Schüler und Schülerinnen aus den 3. und 4. Klassen unserer Schule die Möglichkeit, an drei verschiedenen Mathewettbewerben teilzunehmen: der Matheolympiade, dem Pangea-Mathematikwettbewerb und dem Känguru der Mathematik.

Was ist die Mathematik-Olympiade?

Die Mathematik-Olympiade ist ein jährlich bundesweit angebotener Wettbewerb für alle interessierten Schülerinnen und Schülern, die ihre besondere Leistungsfähigkeit auf mathematischem Gebiet unter Beweis stellen möchten. Es gibt die Mathematik-Olympiade seit dem Schuljahr 1961/62. Es nahmen damals daran schon über 250.000 Schülerinnen und Schüler ab Klasse 3 teil. Es gibt jeweils 5 Aufgaben, die Spaß machen und logisches Denken, Kombinationsfähigkeit und kreativen Umgang mit mathematischen Methoden erfordern.

Die Mathematik-Olympiade ist ein Stufenwettbewerb. Dass heißt, die Leistungsstärksten einer Stufe qualifizieren sich für die nächstfolgende Runde. Jedes Bundesland organisiert die Schul-, Regional und Landesrunde. Ältere Schüler nehmen an einer weiteren Runde der Bundesländer teil.

Die Aufgaben werden für alle Runden vom Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.V. erstellt und nach dem jeweiligen Wettbewerb veröffentlicht.

Das Logo der Mathematik-Olympiaden (siehe oben) besteht aus einem 17-Eck, einem Zirkel, einem Lineal (in Form eines Zeichendreiecks) und den Buchstaben M und O. Die Symbole sollen an die grandiose Jugendleistung von C. F. Gauß (Konstruierbarkeit von regelmäßigen n-Ecken mit Zirkel und Lineal) erinnern und Ansporn für alle Teilnehmenden an den Mathematik-Olympiaden sein.

Wir starten immer vor den Herbstferien mit der Schulrunde. Mitte November findet die Regionalrunde und im Februar die Landesrunde statt. Für alle Teilnehmer gibt es Urkunden und für die besten Preise.

 

Was ist der Pangea-Mathewettbewerb?

Als sich vor rund 250 Millionen Jahren die Dinosaurier entwickelten, war die Landmasse der Erde in einem einzigen Superkontinent namens Pangea vereinigt, der später in die fünf bekannten Kontinente zerfiel. Mit zunehmender Globalisierung erlangt der internationale Austausch von Bildung und Wissen eine immer größere Bedeutung. Über das Motto „Mathematik verbindet” möchten die Pangea-Gründer in Deutschland Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Orten, Gesellschaftsschichten und Bildungsniveaus mittels des Mathematikwettbewerbs zusammenbringen und für die Mathematik begeistern. Die Kinder haben die Möglichkeit, ihre Erfahrungen mit und ihren Spaß an der Mathematik mit anderen Kindern zu teilen.

Die Philosophie, die dahinter steht, ist, den Kindern die „Angst“ vor der Mathematik zu nehmen. Der Pangea-Mathematikwettbewerb verbindet die Freude am Knobeln und Grübeln, an Logik und Rechenkunst und ist auch ein Stufenwettbewerb mit drei Stufen, dass heißt, die Leistungsstärksten einer Stufe qualifizieren sich für die nächstfolgende. Dieser Wettbewerb startet immer im Februar mit der Vorrunde. Anfang Mai und Juni finden die nächsten Runden statt. Alle Teilnehmer erhalten Urkunden und für die besten gibt es sogar Geldpreise.

 

Was ist der Känguru-Mathewettbewerb?

Ein Mathematiklehrer aus Sydney hatte die Idee, einen Multiple-Choice-Mathematik-Wettbewerb zu erstellen, um die Mathematik für Schüler attraktiver zu machen. 1978 startete der erste Wettbewerb in Australien gleich mit 120.000 Schülern. Es war ein so großer Erfolg, dass schon nach wenigen Jahren auch viele Länder aus der Südpazifikregion daran teilnahmen.

Anfang der 90er Jahre stießen zwei französische Mathematiklehrer auf diesen Test und beschlossen auch in Frankreich einen solchen Wettbewerb zu veranstalten. Den australischen Erfindern zu Ehren wurde der Test „Kangourou de Mathématique“ getauft. Da die Zahl der teilnehmenden Länder stetig wuchs, wurde im Sommer 1994 der internationale Verein „Kangourou sans frontieres“ (Känguru ohne Grenzen) mit Sitz in Paris gegründet. Er befasst sich seitdem mit der internationalen Koordinierung und vor allem der Vorbereitung der Aufgaben.

In Deutschland wird der Wettbewerb seit 1995 vom Verein Mathematikwettbewerb Känguru e.V. organisiert, der am Institut für Mathematik der Humboldt-Universität in Berlin zu finden ist. (Quelle Wikipedia)

Immer am dritten Mittwoch im März findet weltweit dieser Wettbewerb statt. Es sind 24 Aufgaben mit je fünf Ergebnissen, von denen aber jeweils nur eines richtig ist. Jeder Teilnehmer bekommt eine Urkunde und ein Spiel. Die besten Teilnehmer erhalten Preise und wer an der Schule den längsten Kängurusprung (die höchste Anzahl richtiger Ergebnisse hintereinander) gemacht hat, erhält ein Känguru-T-shirt.